Select Page

Das System Ökopunkte

Um bei Eingriffen in die Natur durch Investitionsvorhaben oder anderen wirtschaftlichen Aktivitäten die Belange des Naturschutzes zu berücksichtigen, existieren diverse Regelungen für den Genehmigungsprozess. Hierzu zählen z.B. die Bauplanung, Flächennutzungsplanung oder Eingriffsregelung. Im Zuge der Eingriffsregelungen werden oftmals sogenannte Ausgleichsmaßnahmen verlangt, die die Prozesse verzögern und oftmals relativ hohe Kosten verursachen.

​Diese Erschwernisse nahmen die Bundesländer zum Anlass, im Rahmen der jeweiligen Naturschutzgesetze die sogenannte Nutzung von Ökokonten einzuführen. Hierbei stellen Ökokonten ein relativ flexibles Instrument zur Handhabung des Naturschutzes dar, um die Prozesse insgesamt zu beschleunigen. Ergreift ein Eigentümer von Flächen in Abstimmung mit den Naturschutzbehörden Maßnahmen, die eine starke ökologische Verbesserung der Flächen darstellt, so hat er die Möglichkeit, im Rahmen eines Ökokontos den Wert dieser Maßnahmen in Form von Ökopunkten gut zu schreiben. Dies bedeutet im Klartext, dass eine Gutschrift von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen via Ökokonto erfolgt, die zu einem späteren Zeitpunkt als Kompensationsmaßnahme angerechnet werden kann. Ebenso steht es dem Eigentümer eines Ökokontos frei, seine erworbenen Ökopunkte auf dem freien Markt zu veräußern und somit der Marktwirtschaft zur Verfügung zu stellen.

Jedes Bundesland stellt hier unterschiedliche Anforderungen an die Bewertung sogenannter Ausgleichs- oder Kompensationsflächen, die mittels der Ökopunkte einen Gegenwert auf den Ökokonten erhalten.

Wie wir eingangs auf unserer Seite bereits erwähnten, beschränken wir unseren Service zunächst auf das Land Nordrhein-Westfalen.

Das Land Nordrhein-Westfalen unterteilt sich in fünf Kompensationsräume, die jeweils in Gemeinden aufgegliedert sind. Jeder Gemeinde ist es freigestellt, die Bewertung von Kompensationsräumen nach jeweiligem Ermessen vorzunehmen. Hieraus ergibt sich eine Fülle unterschiedlicher Bewertungssysteme, die einen Vergleich von Ökokonten bzw. der „Währung“ von Ökokonten, den sogenannten Ökopunkten, sehr schwierig machen. Innerhalb der Bewertungssysteme gibt es das sogenannte LANUV Verfahren, welches zunehmend Anwendung findet und bereits heute den größten Anteil bei den Bewertungssystemen darstellt. Aus diesem Grund beziehen sich die auf unserer Seite dargestellten Kaufpreise pro Ökopunkt auf das LANUV Verfahren und sind somit nicht auf andere Verfahren zu übertragen. Sollten Sie Ökopunkte nach einem anderen Verfahren veräußern oder erwerben wollen, kontaktieren Sie uns bitte separat via E-Mail unter: